Cook up Kitchen ... Die Area

 

Was möchten wir jedes Jahr mit unserem Projekt „Cook up Kitchen AREA“ erschaffen?

 

Es stehen uns etwa 10.000 m2 zur Verfügung. 

 

 

Was passiert darauf?

 

Auf 5000 m2 möchten wir verschiedenen Tieren die Möglichkeit geben, unter natürlichen Bedingungen in Ruhe zu leben. Ein Insekten-Wohnheim, Bienenstöcke und ein Maus-Haus werden in eine Blumenwiese integriert um dort in vollkommen ungestörter Natur zu Leben. Ja, kaum zu glauben, aber wir werden einen Teil komplett wild wachsen lassen. Somit sei nicht verwundert, wenn du keinen perfekt gemähten Rasen oder einen endlosen Steingarten vorfindest.

Auf weiteren 5000 m2 werden wir natürlich kompostieren, einen kleinen Acker anbauen und Obst- und Gemüseraritäten eine neue Bedeutung schenken.

Was wollen wir damit erreichen?

 

Ein neues Bewusstsein für Ernährung schaffen, einen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln lehren, die Artenvielfalt von Insekten erhalten, Bienen einen Lebensraum schaffen, Kindern den Spaß an gesunder Ernährung, kochen, Garten und Tierkunde aufzeigen. 

Warum als gemeinnütziges Projekt?

Wir möchten allen Kindern die Möglichkeiten schenken, die "Cook up Kitchen Area" erleben zu dürfen. Kochen, Bienenkunde, Blumenvielfalt, Obst und Gemüse pflanzen, ernten und naschen,.. Das soll mit dem Ferienpass oder einem Schulausflug für alle Eltern leistbar sein. Unabhängig von Einkommen, Geschwistern oder Lebensumständen.

Leider muss ich mich jetzt auch rechtfertigen, warum ich Kinder-Kochkurse zum Normalpreis anbiete.

Ja, es werden mehrtägige Kinder-Kochkurse (die sich übrigens völlig von den Schul- und Ferienpass-Projekten abheben) zum Normalpreis angeboten. Warum? Auch ich muss meine Fixkosten decken und kann nicht nur von gemeinnützigen Projekten leben. Auch wenn ich das gerne machen würde. Es sollten sich jetzt alle Kritiker unter euch fragen "Wie viel gemeinnützige Projekte mache ich?"

Übrigens wird die Überproduktion von Obst und Gemüse kostenlos an Kindergärten und Krabbelstuben in der Umgebung verteilt.
 

Warum findet ihr auch Plastik auf unserer Weide?

Ja, Plastik ist Plastik und ja, es muss auch irgendwann entsorgt werden. Was wir aber machen ist, gebrauchtem Plastik in einem Upcycling-Projekt eine längere Lebensdauer zu geben und darauf hinzuweisen, dass nicht immer alles sofort weggeworfen werden muss. 

 

Womit ihr uns unterstützen könnt und was wir brauchen können?

 

Hobby-GärtnerInnen, Blumentöpfe ab 10 l Volumen, altes Gartenwerkzeug, das nicht mehr gebraucht wird, Erde, viele helfende Hände, Obst-Sträucher, Obst- und Gemüsepflanzen, Kräuterpflanzen, Regentonnen, Blumensamen, Holz für einen Zaun, Sichtschutz, Gartenmöbel, Zelte, Isomatten, Sitzmöbel für die Chillout-Area,....

Wer unterstützt uns dabei?

Sei neugierig und Folge dem Button   --->

Was wir bereits verwirklicht haben.

  • Bienenstöcke in Zusammenarbeit mit der Imkerei Eder

  • Obst und Gemüse pflanzen für und mit Kindern

  • Eigene Saftproduktion

  • Gemüse und Obst zur Verarbeitung in der Kochschule

  • Eigene Kräuter und Gewürze für Kochkurse pflanzen

  • Kindern neue Möglichkeiten der Ernährung aufzeigen

  • CUK Charity Weihnachtsmarkt - SoS Kinderdorf

  • Gemüse und Obst Raritäten neuen Raum zum Leben geben

  • Blumenwiese zur Erhaltug der Vielfalt

  • Einzigartige Location für Picknick-Brunch-Kochkurse gestalten

  • Outdoor Grill Area gestalten

  • Chillout-Area

 

Neugierig? Wirf einen Blick darauf.

Was wär das Leben....

...wenn wir nicht den Mut hätten, etwas zu verändern?